LEADER Mittlere Alb befindet sich mitten im PARTI*prozess (*PARTIZIPATION) zur Weiterentwicklung der Region – ein großer Beteiligungsprozess. Im Rahmen dieses Beteiligungsprozesses hat am 09. April 2022, das PARTI*jugendhearing im JuZe Mehrstetten mit 22 Teilnehmenden und am 26. April 2022 das PARTI*jugendhearing im Jugendzentrum Gammertingen „Alte Strickerei“ mit 45 Teilnehmenden stattgefunden. Darüber hinaus wurde ein Interview mit Jugendlichen der Fliegergruppe Grabenstetten durchgeführt. Im Rahmen der Beteiligung wurden die Bedürfnisse der jungen Generation für eine zukunftsorientierte Entwicklung in der Region und am Ort ermittelt.

Mehrstetten, 09.04.2022

Auf dem Jugendhearing Mehrstetten wurden im Laufe des Abends die Interessen der Jugendlichen ermittelt.
Es wurde deutlich, dass der jungen Generation Begegnungsorte, spontane Treffen und gemeinsame Aktivitäten besonders wichtig sind und hier Entwicklungspotenzial in der Region und in Mehrstetten gesehen wird. Die Teilnehmer erarbeiteten konkrete Ideen zur Weiterentwicklung des Jugendzentrums in Mehrstetten. Die Ausstattung der Räume könnte teils verbessert und durch vielfältige Aktivitäten könnten neue Besucher für das Zentrum gewonnen werden. Durch die Schaffung einer guten Sitzmöglichkeit im Freien würde die Aufenthaltsqualität deutlich gesteigert. Die Verantwortlichen werden jetzt in weiteren Treffen mit den Jugendlichen erörtern, ob und wie einzelne Ideen in die Tat umgesetzt werden.

Hier finden Sie das Ergebnisprotokoll des Hearings als PDF

Gammertingen, 26.04.2022

Zu Beginn des Jugendhearings Gammertingen durften die Jugendlichen ihre Einschätzung zu übergeordneten Themen wie z. B. Beteiligung und Mitwirkung, Digitalisierung oder Freizeitangebote und Treffpunkte mitteilen. Im weiteren Verlauf des Hearings sammelten die Teilnehmer in Kleingruppen konkrete Ideen für die Entwicklung der Stadt Gammertingen. U. a. wünschen sich die Jugendlichen einen verbesserten Einsatz digitaler Technik an der Schule, einen Party-Anhänger mit entsprechender Ausstattung, ein attraktives Schülerangebot im Fitness-Studio vor Ort oder eine bessere Ausstattung des Hallenbads z. B. mit einer Rutsche. Zwei Ideen waren den Teilnehmern aber besonders wichtig: die Ertüchtigung des bestehenden Minifelds und die Einrichtung von WLAN-Hotspots in der Stadt, um den Jugendlichen einen freien Internetzugang zu ermöglichen.

Hier finden Sie das Ergebnisprotokoll des Hearings als PDF